Was können wir nun Ihnen, was Euch anbieten...

Wer immer an den neuesten Aktivitäten interessiert ist......diese werden nicht mehr hier eingefügt, diese bitte bei Facebook ansehen

 

Ausbildung am Camp

 
Die Ausbildung am Camp folgt keinem Selbstzweck! Das Ziel der Ausbildung ist, die Befähigung für Geländeritte im offenen Gelände.
Das ist ein Motiv dafür, die Schüler in der Ausbildung konsequent vorwärts zu bringen. Ein zweites ist die Schonung der Pferde vor längerem, unsachgemäßen Umgang.

 

Das bedingt aber eine regelmäßige und zeitlich eng gestaffelte Teilnahme an der Ausbildung. Wer nicht diesen enormen und seltenen Vorteil gegenüber anderen Reitbetrieben, die Margenorientiert arbeiten erkennt, das nicht sicherstellt, kann hier nicht in die Ausbildung gehen.

Es gibt keinen Logenbetrieb und kein Platzreiten. Nach einer ausgibigen Therieausbildung und Übungen in Sattel auf einem hölzernen Pferderücken, beginnen wir im Gelände mit dem geführten Pferd. Nach den ersten erfolgreichen Übungen, wird dann unter Aufsicht eines Lehrers und eines Assistenten in Einzelausbildung unabhängig reitend, weiter geschult

Die Erfahrungen zeigen, dass die ersten 10 bis 15 Lektionen zumindest wöchentlich erfolgen sollten.

Entsprechend dem Ziel der Ausbildung können wir am Camp bei Kindern erst ab 12 bis 13 Jahren mit der Anfängerausbildung beginnen. Anders ist dass bei Kindern, die schon in anderen Einrichtungen reiterlich geschult wurden. Hier ist ein Eintritt ab 10 bzw. 11 Jahren je nach Qualifizierung möglich.

Angehörige von Reitern am Camp, können von diesen individuell und auf eigene Verantwortung auf den Pferden vom Camp schon deutlich jünger ausgebildet werden.

Seniorenausbildung hat es am Camp auch schon gegeben. Die Grenze nach oben ist nicht das Alter, sondern die gesundheitliche Eignung.

 

Mutter, Tochter Ausbildung ist am Camp eine der Spezialitäten.


Ausbildung oder das einfache reiten von Behinderten und chronisch kranken Personen entscheiden wir von Fall zu Fall. Auch die Preisgestaltung wird da individuell vereinbart. Therapiereiten erfolgt hier nicht.

Bei Sprachbehinderungen, wie stottern oder Wortfindungsstörungen haben wir durch die Ergotherapie Wirkung des Reitens grundsätzlich, sehr gute kurative Erfahrungen machen können.


 

 

Station für Wanderreiter

Die Wanderreitpferde werden separat von unseren Tieren, in einem anderen Objekt einstehen. Zu Einzelheiten – mailt uns an.

 

Kleiner Hinweis:

Wir nehmen keine Pferde in Pensionseinstellung.

 

Schnupperritte

 

Ausritt mit Anfängern am geführten Pferd, 20 bis 30 Minuten 30 Euro. Gutschein dazu kostet 5 Euro.

 

 

Einige Preise:

 Ersteinweisungen Reittheorie pro Einweisung in der Gruppe ab zwei Teilnehmen 10 Euro, Einzellektion 15 Euro. Ansonsten ist die Vermittlung von Theoriekenntnissen kostenlos.
Prxisausbildung pro Lektion zwischen 20 und 60 Minuten 15 Euro.

 

Bei uns können Gutscheine z.B. als Geschenk über die Schnupperritte, erworben werden. Ausstellgebühr beträgt 5 Euro.

 

 

 

und auf der Unterseite

Reiter am Camp                                     

Überblick über einige Ritte.

 

Nicht so ganz unwichtige Abschlussbemerkung:

Das Huzul Camp Dessau ist ein kleiner, privater Pferdehof, eine Liebhaberei der Betreiber. Sein Bestand und Betrieb ist unabhängig von Einnahmen. Die angeführten Preise sind als Kostenbeteiligung zu verstehen. Eine Versorgungsfunktion oder eine Gewinnerzielungsabsicht  besteht nicht! In so fern machen wir keine Kompromisse bei Reitern und Schülern bezüglich Verlässlichkeit, Planbarkeit, Kameradschaft und Disziplin. Das Reitergewicht im Sattel wird auf 90 Kg begrenzt. Der Umgangston kann schon mal die, aus der Historie im Umgang mit Pferden, bekannte Rustikalität annehmen. Wir weisen dabei ausdrücklich auf unsere Camp Philosophie hin.

Wir behalten uns vor, wenn ein Stamm an Reitern, die die Kapazität auslasten, gebildet wurde, keine weiteren Schüler oder Reiter an zu nehmen, bzw. Einträge auf Wartelisten an zu bieten.

 

Alle Schüler werden in Pferdepflege, Satteln, das Führen usw. eingewiesen und praktizieren das. Das gehört nicht mit zur bezahlten Zeit der Lektion bzw. der Ritte.

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Hans-Peter Franz